Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Incentives to Show Innovative Products

Incentives to Show Innovative Products
Typ:Bachelorarbeit, Masterarbeit
Datum:sofort
Betreuer:

Sven Willrich

In der öffentlichen Förderlandschaft werden teils hochgradig innovative Angebote erforscht und (prototypisch) entwickelt. Diese werden oftmals durch Demonstratoren, also insbesondere lauffähige Prototypen, begleitet, die das projektzentrale Vorhaben und die wirtschaftliche/gesellschaftliche Potentiale anschaulich machen. Hinter solchen öffentlich geförderten Projekten stehen oftmals Konsortien, die eine Mischung aus industriellen Anwendungspartnern, angewandten Forschungsinstituten, Universitäten etc. darstellen.


Ziel:
Ziel Ihrer Arbeit ist es, Anreize zu entwickeln und diese wissenschaftlich zu untersuchen und zu diskutieren. Diese Anreize können Konsortien helfen, ihre in Forschungsprojekten entstehenden Demonstratoren öffentlich zugänglich zu machen und zu bewerben. Um diee Anreize wahrheitsgerecht erheben und evaluieren zu können, ist ein Austausch mit den Stakeholdern der Konsortien relevant. Hintergrund sind etwaige und teilweise entgegenlaufende Interessen, die industrielle Anwendungspartner einerseits, Forschungsinstitute und Universitäten andererseits verfolgen. Im Mittelpunkt stehen auch Fragen, wie etwa inwieweit es gewünscht ist, dass hochgradig (disruptive) innovative Ideen, die die Anforderungskurven bestehender Produkte verlassen, und Vorhaben im Sinne von „Open Innovation“ publik werden, bevor sie produkt- und marktreif sind. Für das Konsortium und das Forschungsprojekt als solches können wünschenswerte Effekte eintreten, wenn mit erreichten Zielen und anschaulichen Lösungen geworben werden kann. Vor- und Nachteile sind zu diskutieren, um Anreize ableiten zu können, um solche Vorgehen mitsamt lauffähigen Prototypen transparent zu machen. Hierzu sind sämtliche involvierte Stakeholder mitsamt ihren Interessen zu untersuchen. Am Ende steht die Frage, welche Anreize gesetzt werden müssen, damit die Motivation und Eigenbereitschaft steigen, projektinterne Errungenschaften mit der Öffentlichkeit zu teilen.


Rahmenbedingungen:
Die Abschlussarbeit kann in Englisch oder Deutsch geschrieben werden.
  • Sie schreiben ihre Abschlussarbeit in einem praxisorientierten Institutsumfeld. Dies entweder in der FZI Außenstelle in Berlin oder am FZI in Karlsruhe.
  • Wir bieten ein intensives Betreuungsverhältnis, das individuell angepasst wird (bspw. zweiwöchiger Austausch)
  • Wir erwarten eine strukturierte, selbständige Arbeitsweise, analytische Denkweise, Kreativität und Lernbereitschaft
  • Sprache wahlweise Deutsch o. Englisch
  • Beginn: ab sofort
Haben Sie Interesse am Thema gefunden? Sven Willrich (willrich@fzi.de) ist Ihr Ansprechpartner und nimmt Ihre Bewerbung gern inklusive aktuellem Notenauszug entgegen.