Information & Market Engineering - Prof. Dr. Christof Weinhardt

Platform Economy

VortragsspracheDeutsch
Voraussetzungen

Keine

Literaturhinweise
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2017). „Kompetenzen für eine digitale Sourveränität“(abrufbar unter https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/kompetenzen-fuer-eine-digitale-souveraenitaet.html)
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2017). „Weißbuch Digitale Plattformen.“ (abrufbar unter https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Digitale-Welt/weissbuch-digitale-plattformen.pdf?__blob=publicationFile&v=8)
  • Chuen, D.L.K., ed. 2015. “Handbook of digital currency: Bitcoin, innovation, financial instruments, and big data,” Academic Press.
  • Easley, D., and Kleinberg, J. 2010. “Network Effects,” in Networks, Crowds, and Markets: Reasoning about a Highly Connected World, Cambridge University Press, pp. 509–542.
  • Eisenmann, T., Parker, G., and Van Alstyne, M. W. 2006. “Strategies for two-sided markets,” Harvard Business Review 84(10), pp. 1–11.
  • Gassmann, O., Frankenberger, K., and Csik, M. 2013. Geschäftsmodelle entwickeln: 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator, Hanser.
  • Wattenhofer, R. 2016. “The science of the blockchain.” CreateSpace Independent Publishing Platform.
  • Roth, A. 2002. “The Economist as Engineer: Game Theory, Experimental Economics and Computation as Tools for Design Economics,” Econometrica 70(4): 1341-1378, 2002.
  • Weinhardt, C. ,Holtmann, C., Neumann, D., Market Engineering. Wirtschaftsinformatik, 2003.
  • Wolfstetter, E., 1999. “Topics in Microeconomics - Industrial Organization, Auctions, and Incentives,” Cambridge, Cambridge University Press.
  • Teubner, T., and Hawlitschek, F. (in press). “The economics of P2P online sharing,” in The Sharing Economy: Possibilities, Challenges, and the way forward, Praeger Publishing.
Arbeitsbelastung

Präsenszeit: 28,5 Stunden

Vor- /Nachbereitung: 80 Stunden

Prüfung und Prüfungsvorbereitung: 26,5 Stunden

Ziel

Der/die Studierende:

  • verstehen Geschäftsmodelle, Netzwerkeffekte digitaler Plattformen und lernen unterschiedliche Marktformen und Marktmechanismen kennen. Studierende wissen, welche neuen Trends es sowohl in der Praxis als auch in der Forschung in der Plattformökonomie gibt.
  • können digitale Plattformen kategorisieren und analysieren.
  • können anhand von empirischen Analysen Plattformen und deren Mechanismen kritisch beurteilen und Verbesserungsempfehlungen ableiten und auch vor einem gesellschaftlichen Hintergrund reflektieren (Plattformsouveränität). Sie sind zudem fähig, für neue Geschäftsideen zielgerichtet Plattformen zu konzipieren/designen.