Home | deutsch  | Legals | Data Protection | Sitemap | KIT

Experimentdesign zu Fairness im Kontext der Energiewende

Experimentdesign zu Fairness im Kontext der Energiewende
Type:Bachelorarbeit, Masterarbeit
Date:sofort
Supervisor:

Bent Richter

Motivation

 

Die deutsche Energiewende stellt durch ihren tief greifenden Eingriff in den Energiesektor eine Zäsur dar. Das politische Ziel der Umstellung hin zu einer erneuerbaren Erzeugungsstruktur folgte eine Reihe von energiewirtschaftlichen Gesetzten, die ein komplexes Subventions- und Verordnungsregelwerk aufspannten. Hierzu zählen zum Beispiel die EEG-Einspeisevergütung und die damit verknüpfte EEG-Umlage für alle Verbraucher sowie Vorrang der Einspeisung für erneuerbare Anlagen. Ersteres beschreibt ein Umverteilungssystem, um erneuerbare Anlagen wirtschaftlich zu betreiben, wobei die EEG-Umlage die negative Differenz aus Börsenstrompreis und zugesichertem Einspeisevergütungssatz ausgleicht. Ebenso führt der Einspeisevorrang erneuerbarer Anlagen dazu, dass die Redispatch kosten ansteigen, die ebenfalls über die Netzentgelte auf alle Verbraucher umgelegt werden [1].

Eine der Folgen ist, dass in Deutschland seit der Einführung des EEGs (Erneuerbaren Energien Gesetz) der Strompreis für Haushaltskunden fast kontinuierlich stieg [2] [3]. Gleichzeitig wurden durch Berücksichtigung auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit „energieintensive“ Unternehmen von der EEG-Umlage befreit. Dadurch hat sich die Umlage für verbleibenden Verbraucher erhöht, was in den Medien und der Bevölkerung kontrovers diskutiert und größtenteils negative bewertet wurde. Die Akzeptanz und Unterstützung der Energiewende aus der breiten Bevölkerung ist elementarer Faktor für ihren Erfolg. Eine als „unfair“ empfunden Energiewende, in der sich ganze Bevölkerungsschichten benachteiligt fühlen, kann schnell zu starken Protesten führen. Hierbei spielen Existenzängste (Energiearmut) aber auch die individuellen Interessen eine Rolle (Nimby-Effekt) [4] [5] [6].

 

Fairness ist in der Wissenschaft ein nicht eindeutig definierter Begriff. Es existieren unterschiedliche Interpretationen und Konzepte. Jedoch besteht Einigkeit, dass Fairness bzw. die empfundene Fairness einen Effekt auf das Verhalten und Entscheidungen von Individuen hat. In Experimenten [7] konnte nachgewiesen werden, dass Kooperation abgelehnt und ein größerer wirtschaftlicher Schaden akzeptiert wurde, wenn das Ergebnis aus Sicht eines Beteiligten „unfair“ war. Auch bewerten Menschen Sachverhalten/Ergebnissen unterschiedlich als „fair“, wenn diese 

 

 

Ziel der Arbeit

 

Das Ziel dieser Abschlussarbeit ist Design, Implementierung und Durchführung einer
online-Studie zur Erfassung von ‚Fairness‘ im Kontext der Energiewende. Dabei sollen die existierenden Konzepte der Fairness herausgearbeitet werden und auf Problemstellungen aus der Energiewirtschaft (z.B. Standort einer Windkraftanlage/ Bau einer Überlandleitung/ Steigende Netzentgelte/ etc. ) angewendet werden. Es soll untersucht werden, wie Fairness durch die eigene Betroffenheit beeinflusst wird und welche Effekte zusätzliche Informationen und soziale Interaktionen auf diese haben. Das Design wird in enger Zusammenarbeit mit dem Betreuer erarbeitet.

 

Methode

 

Grundlage bildet eine Literaturrecherche zu den Konzepten der Fairness, hierbei sollen die bekanntesten und etablierte Konzepte von Fairness identifiziert. Daneben wird das Experimentaldesign an bestehenden wissenschaftlichen Standards ausgearbeitet und implementiert.

 

 

 

Literatur

 

[1] Next Krafwerke „Was ist Dispatch & Redispatch?” -  https://www.next-kraftwerke.de/wissen/strommarkt/dispatch-redispatch

 

[2] Statista, „Strompreise für Haushaltskunden in Deutschland in den Jahren 2008 bis 2018“,  https://de.statista.com/statistik/daten/studie/154908/umfrage/strompreise-fuer-haushaltskunden-seit-2006/

 

[3] Statista, “Durchschnittliche Stromrechnung eines 3-Personen Haushalt in Deutschland in den Jahren 1998 bis 2018”, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/5670/umfrage/durchschnittliche-monatliche-stromrechnung-seit-1998/

 

[4] Al-Serori, Leila; Anzlinger, Jana- „Warum es in Paris brennt“, Süddeutsche Zeitung (03.12.2018) https://www.sueddeutsche.de/politik/frankreich-proteste-gelbe-westen-fragen-antworten-1.4236905

 

[5] Van der Horst, Dan. "NIMBY or not? Exploring the relevance of location and the politics of voiced opinions in renewable energy siting controversies." Energy policy 35.5 (2007): 2705-2714.

 

[6] Twes, Kerstin. “Energiearmut definieren, identifizieren und bekämpfen - Eine Herausforderung der sozialverträglichen Gestaltung der Energiewende” Forschungszentrum für Umweltpolitik/FU Berlin, https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/20098

 

 [7] Henrich, Joseph, et al. "In search of homo economicus: behavioral experiments in 15 small-scale societies." American Economic Review 91.2 (2001): 73-78.