Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Sperrmüll on Demand – Eine Simulationsstudie mit der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH

Sperrmüll on Demand – Eine Simulationsstudie mit der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH
Typ:Masterarbeit
Datum:sofort
Betreuer:

Julian Huber

Aktuelle Situation

In Frankfurt ist die Abholung von bis zu 10 m³ Sperrmüll kostenlos. Der Sperrmüll muss aber bei Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH angemeldet werden und man erhält einen Termin. Die Anmeldung ist über die FES-Homepage, eine ServiceApp, einen Chatbot oder per Telefon möglich.
Die Stadt ist unterteilt in verschiedene Sammelbezirke, die regelmäßig nach einem starren Muster angefahren werden. In jeder Straße gibt es regelmäßig einen bestimmten Wochentag, an dem ein Termin möglich ist. Falls die Termine für einen Tag schon ausgebucht sind, muss man länger warten.
Die Abholung in einem bestimmten Bezirk wird in der Disposition jeweils für den folgenden Tag geplant. Dabei werden die Abholstellen mit einer Tourenplanung in eine Reihenfolge gebracht. Diese wird ausgedruckt und den Fahrern mitgegeben. Die Abholung erfolgt mit drei Fahrzeugen. Eines für Holz, eines für Elektrogeräte und eines für den Rest.
Obwohl die Abholung kostenlos ist und man nur einen Anruf benötigt, gibt es eine große Anzahl wilder Ablagerungen, die mit hohem Aufwand abgeräumt werden.

Mögliche Neuorganisation

Die FES verzichtet komplett auf die Anmeldung des Sperrmülls. Stattdessen sollen die Bürger einfach den Sperrmüll auf die Straße stellen und mit einer App ein Bild mit den Standortkoordinaten machen. Die Touren für alle Mannschaften werden dann untertägig mit jeder neuen Meldung neu berechnet. Es wird auch nur ein Fahrzeug zu der Adresse geschickt, dieses informiert dann aktuell die Disposition bzw. die elektronische Tourenplanung, ob und wenn ja, welche anderen Fahrzeuge noch benötigt werden.

Aufgabe für die Masterarbeit

Es soll eine Simulation durchgeführt werden, mit der wir erfahren, welche Vor- und / oder Nachteile dieses neue Vorgehen haben kann. Eingabedaten sind die Anmeldungen von Sperrmüll, die die FES erreichen und die Meldungen über wilde Ablagerungen. Anhand dieser Daten (ca. 100.000 Anfahrstellen pro Jahr) sollen die in Summe zu fahrenden Kilometer aller Fahrzeuge und die Summe der Arbeitszeit errechnet werden. Diese können dann mit den heute vorhandenen Aufwänden vergleichen werden.

Ausblick

Die Bilder der Sperrmüllhaufen, die die FES erreichen, können mittels Bilderkennung untersucht werden, um von vorneherein festzustellen, welche Fraktionen im Sperrmüll sind, damit die Fahrzeuge besser gesteuert werden.

Konditionen und Ansprechpartner

Eine Beschäftigung als Werkstudent beim Praxispartner vor und während der Masterarbeit ist möglich. Bitte schicken Sie ihr aussagekräftiges Motivationsschreiben, Lebenslauf und Notenauszug an Julian Huber (julian.huber@fzi.de) und Jochen Schmitz (jochen.schmitz@fes-frankfurt.de). Bei Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte ebenfalls an uns.